Traditionell beendet der Viehscheid im Allgäu (andernorts Almabtrieb genannt) das Ende des Alpsommers. Die Zeit liegt zwischen Mitte September und Mitte Oktober. Überall im Allgäu finden anlässlich des Scheids, wie es im Allgäuer Dialekt kurz heißt, Feste in Zelten, mit Speisen und Musik statt. Diese Tradition ist fest in der alpenländischen Kultur verankert.

 

Alm oder Alpe?

 

Fangen wir mal ganz von vorne an. Warum heißt es mancherorts Alm und andernorts Alpe? Der Begriff Alpe wird ausschließliche im Allgäu und Vorarlberg verwendet. In den restlichen Bergregionen benutzt man nur Alm als Bezeichnung. Vermutlich ist Alm eine abgeschliffene Form des Wortes Alpe, das, wie die Alpen, aus dem Alemannischen stammt. Also halten wir fest: Wenn Sie im Allgäu einen Urlaub von Mitte September bis Mitte Oktober planen, dann verwenden Sie ausschließlich den Begriff Alpe.

 

Viehscheid im Allgäu – der Beginn des Bergsommers

 

Der Beginn ist meist um Pfingsten herum, an dem die Kühe auf die Alpe durch Hirten geführt werden. Oft liegen die Weideflächen oberhalb 1300m zum Teil sogar bis zu 2100m. Während des Sommers verbringen Sie den Tag auf saftigen Bergwiesen, die gekennzeichnet sind durch artenreiche Kräuter und Bergwiesenblumen. Die Kühe tragen Glocken, damit sie gefunden werden, wenn sie sich, natürlich ohne Einzäunung, auf den Weiden bewegen. Die Hirten sind manchmal auch ausgebildete Senner. Das heißt, die gewonnene Milch wird zu würzigem Käse verarbeitet. 

 

Die Kranzkuh

 

Am Ende des Bergsommers steigen die Hirten mit ihrer Herde ab. Meist ist der Zeitpunkt gekennzeichnet durch ausbleibendes Graswachstum und/oder Kälteeinbruch. Es ist für die Tiere eine ziemlich anstrengende Strapaze über die, zum Teil steilen Wege und vor allem so lange, abzusteigen. Während des Sommers und gerade auch beim Abstieg kann es immer wieder zu Unfällen kommen. Wenn alles glimpflich ausgegangen ist, wird eine Kuh als Kranzkuh geschmückt. Das sind aufwändige Geflechte mit Wiesenblumen und Gräsern, oft findet sich ein Kreuzchen in der Mitte oder auch Spiegel.

 

Viehscheid

 

Der Viehscheid im Allgäu wird ordentlich gefeiert

 

Den gesamten September bis Mitte Oktober finden im Allgäu Viehscheide statt. Einen genauen Kalender finden Sie hier. Für einen unerfahrenen Beobachter ist das eine ganz spannende Szenerie, wenn die Züge der einzelnen Hirten absteigen. Oft beginnen sie schon in der Früh und nach einem (meist eingehaltenen) Plan, welche Alpe wann ins Tal kommt.

 

Wichtige Empfehlungen beim Viehscheid anschauen

 

Es ist schon eine beeindruckende Szene, wenn eine ganze Herde von Kühen an einem vorüberschreitet. Überlassen Sie aber gerne den Platz in der 1. Reihe Anderen, denn nicht selten hebt eine Kuh ihren Schwanz und der Kuhfladen klatscht dann bis auf Bauchhöhe auf den Boden. Ebenso sollten Sie es auf jeden Fall vermeiden einen Hund mitzunehmen, oder sich dann zumindest im Hintergrund halten. Diese Kühe sind schon seit Stunden und manchmal auch Tagen unterwegs. Eine Kuh ist zwar sehr gutmütig, aber wer weiß wie sie auf ein, vielleicht auch begrüßend freundliches Bellen, reagiert.

 

Haben Sie Lust bekommen sich den Viehscheid  anzuschauen?

 

Dann schauen Sie gerne gleich mal in unserem Buchungsportal nach, wann wir noch Zimmer frei haben. Viele Viehscheide sind auch unter der Woche. Wir würde uns sehr freuen, Ihnen die Allgäuer und Voralpenländische Kultur zu zeigen. Mit unserer Allgäu-Walser Card und der Oberstaufen PLUS Karte haben Sie darüberhinaus viele Vorteile.